G1b

Dünke dich nicht, weise zu sein, sondern fürchte den HERRN und weiche vom Bösen. Sprüche 3,7

Ein jeder prüfe sein eigenes Werk. Galater 6,4

In dieser Woche hatte ich eine Fortbildung. Tatsächlich und real – aber per Zoom. Von Montag bis Freitag war unsere Gruppe am je heimischen Tisch vor den Laptops zusammen und hat viel zu „biblioart®“ gearbeitet.

Biblioart® – was ist das eigentlich? Das ist eine kreative Arbeit mit der Bibel, Worten, Werken von Künstlerinnen und Künstlern und nicht zuletzt die eigene kreative Arbeit. Bei mir war es der Esszimmertisch, der zum Atelier wurde.

Es ist immer wieder überraschend, so einen Prozess zu erleben, von den ersten Einführungen (dieses Mal war es der Künstler Boris Doempke, der seine Ateliers in Bremerhaven und Münster hat) über das Ausprobieren neuer Materialien, bis hin zum fertigen Kunstobjekt, das mit einem Bibeltext in Zusammenhang gebracht wurde: Römer 12 – viele Glieder, ein Leib in Christus.

Aus den Fotos unserer Kunstwerke wurde eine Powerpoint-Präsentation erstellt, die Ausstellung besuchten wir virtuell. Das ist natürlich mit dem realen Leben nicht zu vergleichen, aber es ist besser als nichts.

Zwei Zitate aus unseren theoretischen Arbeiten stelle ich Dir hier mit zwei meiner Arbeiten vor:

Das erste stammt vom (leider inzwischen verstorbenen) Netzwerkforscher Prof. Peter Kruse: „Kreativität klappt nicht auf Aufforderung … man kann nur den Rahmen schaffen, nämlich Diversität … die Spannung im System erhöhen; denn harmonische Systeme sind dumme Systeme … geben Sie Querdenkern eine Chance …“ (aus: „Kreativität und Rahmenbedingungen“ www.youtube.com/watch?v=KdtUnKoTj7g)

Während eines Kreativitätsganges geht es darum, Routinen zu brechen, Neues auszuprobieren, keine Angst vor Fehlern und Spott zu haben und die Perspektiven zu ändern. – In diesen Zeiten wieder höchst aktuell … Dazu gehört mein Flachrelief mit dem Titel: „Geben Sie Querdenkern eine Chance“.

 

Das zweite Zitat stammt von Pablo Picasso; der Text ist überschrieben mit „Ich suche nicht – ich finde“. Dieses (verkürzte) Zitat ist zugleich die Essenz dieser kreativen Woche für mich: „Das Neue, das Wagnis, das heilige Abenteuer kann nur jemand auf sich nehmen, der sich im Ungeborgenen geborgen fühlt, der sich im Dunkeln einem unsichtbaren Stern überlässt und sich vom Ziel ziehen lässt.“ Dazu gehört meine Raumplastik „Heimathafen“.

Ich stelle Euch zwei meiner Werke vor. Ich dünke nicht, weise zu sein, doch ich habe Ehrfurcht vor meinem Herrn und Schöpfer und versuche, dem Bösen auszuweichen. Und … ein jeder prüfe sein eigenes Werk. Somit habe ich auch keine Sorge vor negativer Kritik und traue mich mit meinen Werken in die Öffentlichkeit. Ich vertraue.

In diesem Sinne: Ein schönes Wochenende!

Deine Querdenker-Christen